Die Vorteile der EU Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) für Unternehmen

28. November 2017 | Drooms Germany

Die EU reformiert ihre Datenschutzvorschriften. In einem früheren Beitrag haben wir den Zeitplan für die Veränderungen umrissen, nun jedoch ist es an der Zeit, auf die Vorteile der Reform zu sprechen zu kommen. Privatpersonen werden natürlich in hohem Maße profitieren, da sie die Kontrolle über ihre persönlichen Daten zurückerlangen. Die Reform wird aber auch enorme Vorteile für Unternehmen mit sich bringen, wobei es jedoch noch ein paar andere Elemente gibt, auf die hingewiesen werden sollte.


Im aktuellen System gibt es kein einheitliches, EU-weites Datenschutzgesetz. Stattdessen hat jeder der 28 Mitgliedstaaten seine eigene Variante – dies kann Unternehmen daran hindern, Geschäfte zu tätigen oder sich Zugang zu neuen Märkten zu verschaffen. Die Reform wird ein einheitliches Datenschutzgesetz etablieren, das die folgenden Vorteile bietet.

Eine Nichteinhaltung der DSGVO käme Unternehmen auf beiden Seiten des Atlantiks teuer zu stehen, deshalb sollte man möglichst gut auf die neue Gesetzgebung vorbereitet sein.

 

Geschäftskosten senken

Für die meisten Unternehmen ist der größte Vorteil dieser Reform die damit einhergehende Kostensenkung. Es wird damit gerechnet, dass die Einrichtung eines einheitlichen, pan-europäischen Gesetzes zu Gesamteinsparungen von rund 2,3 Mrd. EUR führen wird.

Derzeit müssen Unternehmen sich mit länderspezifischen Datenschutzgesetzen auseinandersetzen – das kann bedeuten, dass man womöglich mit 28 verschiedenen, örtlichen Behörden und Rechtsexperten zusammenarbeiten muss. Die Reform wird dafür sorgen, dass künftig kein Zusatzbudget mehr bereitgestellt werden muss, um unterschiedlichen Vorschriften und Bestimmungen zu entsprechen.

Außerdem wird die Vereinfachung des regulatorischen Umfelds kleinen und mittelständischen Unternehmen zugutekommen. Im heutigen System muss häufig ein Datenschutzbeauftragter für die Arbeit innerhalb der Mitgliedstaaten benannt werden. Im Zuge des reformierten Datenschutzgesetzes hingegen brauchen nur bestimmte Tätigkeiten mit spezifischen Risiken von einem solchen Beauftragten kontrolliert zu werden. KMU können Berater also ad hoc einsetzen und so ihre Personalkosten senken.

Nicht-EU-Cloudsysteme werden die neuen Reformen nicht automatisch erfüllen, was höhere Kosten für Unternehmen nach sich ziehen könnte. Womöglich müssen sie Datenschutzfachleute ernennen, die sie bei der besseren Einhaltung der Vorschriften unterstützen, da die Geldstrafen für nicht-konforme Unternehmen bis zu 4% des Jahresgesamtumsatzes betragen können.

Für Drooms hat die strenge Einhaltung der europäischen Datenschutzvorschriften stets die Basis unseres Geschäfts gebildet. Dies gilt auch im Zuge der DSGVO, da wir innerhalb dieses neuen Rahmens selbstverständlich weiterhin die höchsten Datenschutzstandards für die vertraulichen Geschäftsinformationen unserer Kunden sicherstellen werden. Als europäischer Datenraumanbieter mit Servern, die sich ausschließlich in der EU und der Schweiz befinden, gewährleisten wir volle DSGVO-Compliance.

 

EU-Datenverarbeiter bieten nach wie vor bessere Sicherheit

Die Reform wird außerdem Expansionen auf vielerlei Weise fördern, vor allem durch die Schaffung eines Rahmens für sicheren Austausch auf internationaler Ebene. Im Anschluss untersuchen wir die Vorteile näher:

 

Das Recht auf Datenportabilität. Das neue System hat das Potenzial, den Wettbewerb zu verschärfen und ermöglicht es KMUs, mit größeren und etablierteren Unternehmen zu konkurrieren. Dies hat mit dem Recht auf Datenportabilität zu tun, das potenziellen Kunden gestattet, personenbezogene Daten zwischen Service-Providern zu übertragen. Dies dürfte die Gewinnung neuer Kunden erheblich erleichtern.

 

Barrieren für den grenzüberschreitenden Handel abbauen. Mit dem neuen System werden Unternehmen beim grenzüberschreitenden Handel mit weniger Barrieren konfrontiert sein. Der einheitliche regulatorische Rahmen macht die Expansion in einen anderen Mitgliedstaat einfacher und kosteneffektiver. Wenn Unternehmen ihre Handelstätigkeit ausbauen, brauchen sie sich nicht mehr jedes Mal mit einer anderen Regulierungsbehörde auseinanderzusetzen. Nicht-EU-Unternehmen jedoch, die europäische Kunden anvisieren, müssen künftig der DSGVO entsprechen und für transparente Verfahren sorgen – durchaus kein selbstverständlicher Prozess, wenn man bedenkt, dass die EU-Datenschutzstandards zu den strengsten der Welt gehören.

 

EU-Unternehmen kontra Nicht-EU-Unternehmen. Das Einrichten eines allgemeingültigen europäischen Datenschutzgesetzes schafft einen einheitlichen, für alle Mitgliedstaaten geltenden Rahmen und sorgt somit dafür, dass für alle die gleichen Bedingungen gelten. Nicht-EU-Unternehmen, die personenbezogene Daten über europäische Bürger verarbeiten, werden sich an die Verordnung halten und ihre Compliance nachweisen müssen. EU-basierte Datenverarbeiter werden Unternehmen weiterhin verstärkte Datenschutz-Compliance bieten.

 

Fördern von Innovation

Zu guter Letzt wird die Reform auch Innovation fördern, indem sie mehr Flexibilität ermöglicht, ohne dabei den Schutz individueller Datenschutzrechte zu gefährden. Je mehr sich Datenschutz zu einem wesentlichen Grundsatz für Unternehmen entwickelt, umso mehr werden diese dazu angehalten, sich innovative Ideen und Technologien einfallen zu lassen, die den Schutz personenbezogener Daten fördern. Datenschutz öffnet auch die Türen für Startups, da er Menschen und Unternehmen das Anonymisieren und Schützen ihrer personenbezogenen Daten erleichtert.

Dies wird die Nutzung von Big Data fördern, und die Vorteile von Big Data für die Geschäftswelt sind enorm. Forschungsarbeiten von BARC zufolge kann Big Data zu Ertragssteigerungen von rund 8 % und Kostensenkungen von 10 % beitragen. Durch Big Data wird sich das Verständnis von Kundenverhalten verbessern, so dass Unternehmen besser in der Lage sind, weiterhin relevante und wertvolle Leistungen anzubieten.

 

Vertrauen zwischen Unternehmen und Kunden fördern

Einer der am wenigsten offensichtlichsten Vorteile der Reform besteht vielleicht darin, dass das Vertrauen zwischen Kunden und Unternehmen zunehmen wird. Das Vertrauen von Privatpersonen in die Fähigkeit von Unternehmen, personenbezogene Daten zu schützen, ist auf einem absoluten Tiefststand. In einer Eurobarometer-Umfrage von 2015 hatten 8 von 10 Befragten das Gefühl, keine Kontrolle über ihre Daten zu haben. Durch Einrichtung eines Rahmens, das den Schutz personenbezogener Daten in den Mittelpunkt der unternehmerischen Tätigkeit stellt und die Kontrolle über Daten von Privatpersonen schützt, werden Unternehmen in der Lage sein, das Vertrauen ihrer Kunden zurückzugewinnen. Dies könnte sich für viele Firmen als erheblicher Vorteil bei der Gewinnung neuer und Bindung alter Kunden erweisen.

Das Einhalten der EU-Datenschutzgesetze verbessert die Kunden- und Datensicherheit. Geschäftstätigkeiten werden damit um eine zusätzliche Sicherheitsebene erweitert, was als leistungsstarkes Druckmittel gegen Unternehmen dienen kann, die nicht Teil des Systems sind.

Die Wahl von Drooms anstelle von Cloudservices, die nicht der EU-Gesetzgebung entsprechen, ist somit vorteilhaft für Unternehmen, die einen sichereren Datenschutzpartner suchen. Drooms bietet nicht nur die höchste Datenschutzebene, sondern fördert auch konforme Datenübertragungs- und -speicherungsprozesse, so dass Drooms stets die kosteneffektive Option ist.

Die DSGVO tritt im Mai 2018 in Kraft. Nähere Informationen über die Veränderungen finden Unternehmen auf der offiziellen Website der Europäischen Kommission.