Drooms
Menü

Digitalisierung und die Auswirkung aufs Matchmaking

21. Juni 2017 | Drooms Germany

Digitalisierung hat sich enorm auf die Funktionsweise des Investment-Lifecycle ausgewirkt. Ein Großteil des Strebens nach einem digitalisierten Zyklus ist von Online-Investmentplattformen ausgegangen. Genauer gesagt haben diese Plattformen das Dealmatching erheblich direkter gemacht und die Qualität des Dealmaking verbessert.


Mehr Investmentchancen

Die Digitalisierung der Suche nach Deals ist vornehmlich auf den Anstieg der Investmentmöglichkeiten zurückzuführen. Durch die Globalisierung hat sich der Markt verbreitert, und die Übernahme neuer Technologien hat Türen für neue Arten von Geschäftsmöglichkeiten geöffnet, wie im Falle des Fintech-Sektors. Für Investoren bedeuten diesen beiden Trends, dass es heute Deals in Hülle und Fülle gibt – Möglichkeiten zum Investieren gibt es überall, und die Online-Plattformen machen es leichter, mit Investitionen Schritt zu halten.

Da mehr Investmentmöglichkeiten aber auch härteren Wettbewerb mit sich bringen, gibt es immer mehr spezialisierte Plattformen, die Investoren und Unternehmen bedienen. Dealmatching in der konkurrenzorientierten und ergiebigen Investment-Landschaft von heute wäre schwierig, wenn man nicht in der Lage wäre, die richtigen Deals schnell zu erkennen. Gerade das hat die Popularität von Plattformen gesteigert – die Online-Tools sind einfach besser darin, den richtigen Investor ohne große Umstände mit dem richtigen Deal zusammenzubringen.

Die Vorteile des digitalen Dealmatching

Digitales Matchmaking ist sowohl für Investoren als auch Unternehmen vorteilhaft, was bedeutet, dass mehr Plattformen auf dem Markt erscheinen. Der deutlichste Vorteil ist das breitere Netzwerk – selbst wenn das Matchmaking letztlich nicht zu einem Investment-Deal führt, könnten die geknüpften Verbindungen sich später durchaus auszahlen.

Zudem nehmen die digitalen Plattformen Transparenz ausgesprochen ernst – der Matchmaking-Prozess ist strukturiert, und die Informationen sind für beide Parteien abrufbar. Die Digitalisierung des Prozesses und die damit einhergehende Technologie sorgen dafür, dass der Prozess schneller und in höherem Maße darauf ausgerichtet ist, den richtigen Investor mit der richtigen Investition zusammenzubringen. Digitale Plattformen sind in der Lage, künstliche Intelligenz und Big Data so zu nutzen, dass die Investment-Matches der Beschreibung entsprechen und nicht auf einem „Nadel im Heuhaufen“-Ansatz basieren.

Ferner sollte darauf hingewiesen werden, dass digitales Matchmaking die Last der Due Diligence erheblich erleichtert. Investoren und Assets werden auf diesen Plattformen gründlich geprüft, so dass Sie selber nicht allzu viel Energie dafür aufbringen müssen, Informationen über den möglichen Partner herauszufinden. Digitale Plattformen helfen auch oft beim Informationsaustausch und beim Erfüllen regulatorischer Anforderungen, die im Zuge des Investmentprozesses zu Tage treten. Insgesamt wird der Prozess straffer und direkter.

Nutzen von Plattformen beim Dealmatching

Wenn es darum geht, Vermögenswerte mit Investoren zusammenzubringen, stehen Investoren zahlreiche Plattformen zur Verfügung. Es folgen einige der populärsten Plattformen:

  • Crunchbase – Eine Accelerator-Plattform, die Investoren mit Unternehmen und Startups in Verbindung setzt.
  • AngelList – Eine Startup-Plattform für Early-Stage-Investments.
  • Drooms DEALFLOW– Eine Deal-Austausch-Plattform für Private-Equity- und M&A-Investments.
  • Investopad – Eine Early-Stage-Tech-Inkubator- und Seed-Investment-Plattform.
  • FNEX – Ein Markt für private Wertpapiere, auf dem Investoren in Privatunternehmen, Hedge Funds und andere Anlageinstrument investieren können.
  • Nasdaq – Ein Investmentmarkt nicht nur für Börsenanlagen, sondern neuerdings auch für alternative Anlagen.

Diese Vielfalt von Plattformen bedeutet, dass Ihnen zahlreiche Investmentmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Investoren können die Spezialisierung nutzen und ihren Horizont beim Finden von Investmentmöglichkeiten verbreitern.