Drooms
Menü

Der Aufstieg von Legal Operations

25. April 2019 | Drooms Global

Die digitale Transformation führt zu Umstellungen bei Rechtsberufen. Sowohl ein erhöhter Konkurrenzdruck als auch das Aufkommen neuer Technologien verändern die Arbeitsweise von Rechtsabteilungen und folglich auch Anwaltskanzleien. Dies hat zum Aufstieg von „Legal Operations“ geführt, um Rechtsdienstleistungen für Unternehmen zu verbessern.


Die Vernetzung von Organisationen und Industrien zusammen mit der sich ständig erweiternden regulatorischen Landschaft hat eine Übertragung der Rechtsarbeit von Anwaltskanzleien auf interne Rechtsteams verursacht. Mit der Zeit sind die Rechtsabteilungen von Konzernen größer geworden, da die Komplexität der Aufgaben mehr Personal für die Abwicklung der Arbeitsabläufe und das Erreichen der erforderlichen Ergebnisse erfordert. Die Natur der Arbeit ändert und erweitert sich, während der Einsatz von Technologie zum Alltag gehört.

Um die Kosten zu steuern und die neue Realität zu meistern, wenden sich viele Organisationen mit neuem Elan ihren Rechtsabteilungen zu. Es wird eine nachhaltige Entwicklung bei der Einführung digitaler Verfahrenen beobachtet, wobei die Investitionen in die Rechtstechnik letztes Jahr 926 Mio. US$ erreichten.

BCG und der Bucerius Law School zufolge haben atemberaubende 90 % der Organisationen mit großen Konzernrechtsabteilungen jetzt Mitarbeiter, die sich speziell um Legal Operations kümmern, um die Effizienz zu steigern. Sie variieren signifikant in der Größe, stellen ein ganzes Spektrum an funktionsübergreifenden Kompetenzen einschließlich Finanzmanagement und Rechtsdatenanalytik bereit und arbeiten eng mit dem Syndikusanwalt (Justiziar?)zusammen. Ihr Ziel besteht darin, diese eng gesteckten Bereiche der Praxis zu handhaben und modernste Technologie zu nutzen, um den Anforderungen des Konzerns auf ökonomische Weise gerecht zu werden.

Reduzierung von Kosten, Risiken und Ineffizienzen

Nach Informationen von Lexis Nexis, kann die korrekte Implementierung von Legal Operations die Kosten zwischen 5 und 30 % senken. Die Strategie ist einfach und konzentriert sich auf die Schaffung eines ganzheitlichen Rahmens, in dem interne Rechtsteams operieren können. Die verschiedenen Funktionen, die ein Syndikusanwalt (Justiziar?) und seine Rechtsabteilung ausüben müssen, werden untersucht. Anschließend werden Wege einschließlich von Automation für eine möglichst effektive Verwaltung erprobt.

Kollaboration und Innovation

Virtuelle Datenräume (VDR) basierend auf Künstlicher Intelligenz (KI) sind besonders dazu geeignet, die unterschiedlichen Aspekte von juristischen Prozessen zu integrieren und werden aufgrund ihrer Vorteile bei der Durchführung einer Online-Due Diligence sehr geschätzt.
Rechtsanwälte und ihre Mandanten können eine Dokumentendatenbank erstellen, die beide Parteien jederzeit und von jedem Ort der Welt aus über ihren Computer, ihr iPad oder ihr Mobiltelefon aktualisieren können. Der Kunde kann alle notwendigen Verträge und sonstigen relevanten Dokumente im Datenraum zusammenstellen. Rechtsanwälte mit Zugangsrechten können dann die jeweiligen Dokumente im Rahmen der Due Diligence prüfen. Darüber hinaus bietet der VDR eine Reihe von internen und externen Vorteilen für das Management und die Einhaltung gesetzlicher Auflagen, die als zentrale digitale Plattform zur Unterstützung von Housekeeping-Aufgaben eines Unternehmens und der Klientenkommunikation in einem breiteren Kontext eingesetzt werden können.

Kürzlichen Angaben von Thomson Reuters zufolge werden die Ausgaben für KI-Lösungen 2020 schätzungsweise 47 Mrd. US$ erreichen, während sie 2016 noch 8 Mrd. US$ betrugen.
KI kann die Entscheidungsfindung in einer VDR-Umgebung durch natürliche Sprachverarbeitung (Natural Language Processing, NLP) unterstützen, bei der Computersysteme Muster der menschlichen Sprache erforschen, analysieren und „verstehen“. NLP wird auf die von Unternehmen aufbewahrten unstrukturierten Daten angewendet, die aus nicht formalisierten Bildern, E-Mails, Textdokumenten und PDF-Dateien bestehen. Derartige Daten schnell lesbar und zur Analyse zugänglich zu machen ist besonders nützlich für Due Diligence-Prozesse, da es wesentliche Einsparungen bei Arbeitszeit und Kosten bietet.

Da sich der Hauptfokus nun auf Legal Operations und Rechtstechnik verlagert hat, werden die Rechtsabteilungen von Konzernen feststellen, dass herkömmliche Anwaltskanzleien die sich ändernden Bedürfnisse der Industrie nicht mehr in vollem Umfang erfüllen können. Nachhaltiger Erfolg erfordert jedoch die Identifizierung von „pain points“, eine rationalisierte Implementierung sowie eine weit verbreitete Nutzung, bei welcher die richtigen Teams mit der geeigneten Technologie gepaart werden, um sicherzustellen, dass die mehrwertschöpfende Funktion nicht in der zunehmend schnelllebigen Arbeitsumgebung der Teams verloren geht.